Zoller UNSER! Ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss – Kommentar zum FCK

Der 1. FC Kaiserslautern hat die ersten beiden Spiele in der 2. Bundesliga hinter sich gebracht. Am ersten Spieltag wurde der SC Paderborn auswärts mit 0:1 besiegt und am heutigen Freitag kam der Gast FC Ingolstadt 04 mit 3:1 unter die Räder.

Sechs Punkte aus zwei Spielen bei 4:1 Toren hören sich nicht schlecht an. Von den nackten Zahlen her ein gelungener Auftakt des FCK. Ein Neuzugang sorgte besonders für Furore, der aus Osnabrück gekommene Stürmer Simon Zoller. Der vom Kicker zum besten Stürmer der abgelaufenen Drittligasaison gewählte Mann, sorgte mit 3 Toren aus den ersten beiden Spielen für Freude bei Fans und Verantwortlichen. Der 22jährige erinnert mit seiner Spielweise an Jürgen „Flipper“ Klinsmann. Bei der Ballverarbeitung hat er deutliche Schwächen, vor dem Tor ist er umso cooler. Seine Auftritte machen die schwere Knieverletzung von Kapitän Albert Bunjaku vergessen.

Zoller UNSER! In Rom bei den Laziali heißt es „Klose mit uns“, die Roten Teufel könnten sich an das „Zoller UNSER“ gewöhnen. Behält er seine Kaltschnäuzigkeit bei, könnte Zoller ein sehr wichtiger Baustein auf dem Weg zurück in die erste Bundesliga werden.

Neben Zoller fanden sich auch Alexander Ring, Marcel Gaus und Karim Matmour als Neuzugänge in der Startelf. Der junge Finne Ring überzeugte mit Schnelligkeit und fußballerischen Ideen. Es fehlt ihm noch die Anbindung zu den Mitspielern, aber was er technisch andeutet, könnte für den 1. Kaiserslautern in Zukunft sehr hilfreich sein. Gaus bearbeitete die linke Seite und konnte im Spiel gegen Ingolstadt den ersten Assist verbuchen. Durch eine Verletzung kurzweilig in der Vorbereitung zurückgeworfen, hat Gaus noch deutlich Luft nach oben. Der Ex-Frankfurter lässt aber eine gesunde Attitüde erkennen und bringt eine hohe Grundschnelligkeit mit. Im Tandem mit Linksverteidiger Chris Löwe gefällt mir Gaus ganz gut.

In den deutschen Sportmedien gibt es momentan nur ein Thema: Die Bayern und Pep Guardiola. Der Welttrainer verblüfft und verzückt Beobachter zugleich mit seinen taktischen Kniffen und Positionsspiel. Lahm im Mittelfeld, falscher 9er und Thiago auf der 6. Dabei wird verkannt, dass in Kaiserslautern auch ein „Pep“ unterwegs ist. Franco „Pep“ Foda-Guardiola. Der knorrige Übungsleiter überrascht mit seiner Aufstellung mindestens so viele Fans, wie der große Pep. Mit Neuzugang Karim Matmour wurde anscheinend ein astreiner Rechtsverteidiger geholt, der mit Pferdelunge Dick die Seite komplett zementiert. Matmour zeichnete sich bis jetzt darin aus, dass er unermüdlich nach hinten arbeitet und seine Offensivbemühungen ähnlich wie bei seinem Partner verpuffen. Dadurch wird das Spiel des FCK sehr linkslastig, worüber sogar Gregor Gysi staunen muss. Dieses Pärchen auf der rechten Seite versprüht ungefähr so viel Esprit, wie Franco Foda bei einer Pressekonferenz. Hatte man von Matmour mehr erwartet und bleibt er nur unter seinen Möglichkeiten? Oder ist das ein taktischer Kniff von Foda, um den Gegner einer offensiven Waffe zu berauben. Wie immer, der Erfolg gibt ihm recht.

Überraschend fanden auch Spieler wie Ariel Borysiuk, Dominique Heintz und Konstaninos Fortounis nicht den Weg auf den Platz bzw. in den Kader. Fortounis wurde Trainingsrückstand attestiert und Borysiuk hatte Magen-Darm. Die Konkurrenz im zentralen Mittelfeld ist im Vergleich zur vergangenen Saison ungleich höher. Ring, Jenssen, Karl, Borysiuk, Zellner, Alushi (wenn wiedergenesen), de Wit, Azaouagh und Kevin Stöger können alle irgendwo von den Positionen 6 bis 10 spielen. Bei de Wit und Azaouagh deutete der Kicker mögliche Luftveränderungen an. Wir werden sehen. Bei Dominique Heintz sieht die Lage anders aus. Er hat sich von seinem Kollegen Willi Orban den Rang ablaufen lassen. Orban, der im letzten Jahr noch häufiger im defensiven Mittelfeld agierte (Relegation gegen Hoffenheim, wieder so ein Guardiola), überzeugte durchaus als Innenverteidiger neben Jan Simunek. Da Foda mit ziemlicher Sicherheit ein abergläubischer Kauz ist, wird es wenige Veränderungen zum nächsten Spiel geben.

Zurück zu den bisherigen Spielen. Gegen Paderborn waren drei Dinge erstaunlich. Erstens, wie kalt Zoller vor dem Tor ist. Zweitens, wie gut Florian Sippel gehalten hat. Und Drittens, wie schwach die Teufel phasenweise agierten. Auch beim SCP hätte das Ergebnis deutlicher ausfallen können, aber Idrissou und Olivier Occean ließen gute Chancen liegen.

Ein ähnliches Bild ergibt sich, wenn man das Spiel gegen Ingolstadt gesehen hat. Phasenweise war der FCK stark und kontrollierte das Geschehen. Was Foda an den Sky-Mikrophonen als „brutale Geschwindigkeit im Umschaltspiel“ bezeichnete. Er erkannte aber auch, dass jeweils nach einem Treffer das Team komplett den Faden verlor. So arg wie gegen Paderborn musste zu Hause gegen die Schanzer nicht gezittert werden, aber es war erstaunlich wie weit sich die Lautrer zurückzogen. Ein gut ausgespielter Konter über Dra(ht)za(h)n (Hilfestellung bei der Aussprache) und Mo Idrissou reichte dann für den Knockout kurz vor Schluss.

Bis dahin waren die Männer in Rot arg passiv und überließen dem Gegner weitestgehend das Mittelfeld. Die Truppe von Marco Kurz konnte sich zwar nur wenige Chancen erspielen, aber durfte immer wieder durch Freistöße nahe des 16ers gefährlich werden. Eigentlich ein Tabu, im Profifußball so viele Fouls nahe des eigenen Strafraums zu begehen. Sippel und den unbeständigen Schützen sei Dank, passierte nichts weiter. Auch wenn es in diesem Jahr keinen Ronny in der 2.Bundesliga gibt, dürfte das gegen bessere Gegner zum Problem werden.

Ich möchte nicht zu viel meckern und unterdrücke die „Ratte“ in mir. Zwei Siege und sechs Punkte sind extrem wichtig und ein gutes Zeichen. Natürlich hapert es noch, aber man sollte der neu-formierten Truppe etwas mehr Zeit geben. Paderborn und Ingolstadt waren jetzt noch keine wirklichen Prüfsteine, was den Aufstieg betrifft. Man darf gespannt sein, wie sich das Team in den nächsten Wochen verhält und was für eine Stammelf sich herausbildet. Möglichkeiten hat Foda in dieser Saison viele und das Transferfenster ist noch offen. Ein gutes Pferd spring nur so hoch es muss! Aber wie hoch kann dieses rote Pferd eigentlich springen? Nicht dass es sich plötzlich umdreht und mit dem Schwanz eine Fliege…lassen wir das!

In diesem Sinne

euer Stehgeiger

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Es gibt noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s